Stepvisite: Zum Saisonstart des SOC in der Brandboxx


Statt beim Maschseefest bis zum Morgengrauen die wohlgeformten Treter der Damenwelt zu bestaunen, sind wir Sonntag mal ganz früh in die Brandboxx an den Flughafen gefahren und haben uns bei der Saisoneröffnung des SOC über die kommenden Trends für Frühjahr/Sommer 2016 informiert. Das war in sofern auch die richtige Entscheidung, da wir dem wirklich allerletzten Modeurop-Vortrag von Helga Cevey lauschen durften – eine lebende Legende auf dem Gebiet der Trendanalyse und eigentlich schon seit vier Jahren und nun richtig im Ruhestand. 

Ihr Vortrag offenbarte vor allem, dass uns modisch ein Revival der 60er und frühen 70er bevorsteht. Das hatte zuvor auch schon die Fachmesse GDS in Düsseldorf gezeigt. In Teilen deutet es sich mit Boot-Cuts und Marlene-Hosen ja bereits für die kommende Herbst/Wintermode insgesamt an. Helga Cevey wußte von Händlern zu berichten, bei denen die ersten Ponchos und Capes schon ausverkauft seien.

Für die Schuhmode im nächsten Jahr bedeute das vor allem ein Reminiszenzen-Feuerwerk an Summer of Love und Roaring Sixties. Hippie-Look, Twiggy-Style und Pop-Art-Motive gehen Hand in Hand. Das hat teilweise auch ein Blick in die Showrooms des SOC in der Brandboxx gezeigt.

Clogs mit Holzsohle sollen wiederkommen. Espadrilles und Sandaletten werden mit Glitzereffekten garniert oder zu fantasievollen Hybriden geformt. Dazu Leder in warmen Tönen, Fransen-Details, Ethno-Prints, Plateau-Sohlen und jede Menge Ibiza-Flair. Das passt zu Schlaghosen, Tuniken und Kimonos. Im Kontrast dazu stehen leichte, puristische Formen fürs Business.

Über allem weht ein Wind der Lässigkeit und Experimentierfreude in sanften Farbtönen. Neue Silhouetten erzeugen die nötige Spannung. Schwarz ist höchstens Kontrastgeber. Weiß geht auch mal komplett. Dazu drängt sich Blau in allen Schattierungen in den Vordergrund – bis hin zu maritimen Streifenmustern. Nun gut, die gehen ja irgendwie immer.

Kitten Heels mit Glanz-Finish - Pepita-Cape mit Pencil Skirt dazu und fertig ist der Sixties-Look à la Twiggy.
Kitten Heels mit Glanz-Finish – Pepita-Cape mit Pencil Skirt dazu und fertig ist der Sixties-Look.

Budapester-Details statt Pumps
Bequeme Sneakers bleiben dazu permanent präsent. Dann auch mal gerne zu Jogg Pants, die neben den neuen, lässigen Hosenmodellen wie Culotte oder Boot-Cut-Jeans Bestand haben dürften. Auf den ersten Blick maskulin wirkende Halbschuhe mit Budapester-Details bieten außerdem eine modisch angesagte Alternative zu Pumps und High Heels.

Die Herren tragen derweil Mokassins in Veloursleder-Optik – als Slipper oder Schnürer, wie wir  im Showroom von Geox sehen durften. Dort hat uns der für Norddeutschland verantwortliche Sales Manager Helge Hennings sehr geduldig ein Roy Lichtenstein-mäßiges Sneaker-Modell vor die Kamera gehalten.

Nicht übersehen dürfte man 2016 die extrem leichten Sohlen unter den Sommerschuhen. Ultraleichte, oft weiße Böden sollen dann querbeet zu finden sein – unter Sneakern, Sandalen, kräftigen Halbschuhen oder leichten Stiefeln.

Die Sandale wird währendessen für Männer immer selbstverständlicher. Das Design immer experimenteller – wie schon in diesem Sommer. Männer zeigen Füße, da man(n) ja auch immer öfter zur Pediküre gehe, wie Dandy Diary kürzlich Ulf Lippitz von der FAZ erklärt haben. Auch Socken in der Sandalette sind gerade durch den Normcore-Trend absolut vertretbar. Erst recht, wenn das Ganze so cool wie hier bei unseren Freunden vom Related Store aussieht.

Doch zurück in die Brandboxx: Im Showroom von Clarks hat uns Account Managerin Eileen Felbel ziemlich heiße Kitten Heels mit unifarbenem Lack-Finish fotografieren lassen. Außerdem setzt Clarks speziell für die nächste Spring/Summer-Saison besonders auf Komfort und präsentiert diverse Freizeitschuhe und Sandalen mit seiner extrem biegsamen und strapazierfähigen Trigenic-Sohle.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rund um Laufkomfort und ein gesundes Fußbett dreht sich natürlich auch alles bei Birkenstock. Wie das 1774 gegründete Traditionshaus so in den aufgeregten Sog der internationalen Fashion-Welt geraten konnte, lässt CEO Oliver Reichert bekanntlich ja eher kalt. Dennoch sind die Modelle für das nächste Jahr ziemlich erfrischend. Vor allem die gesteppten Gothic-Designs sowie die Silber- und Camouflage-Modelle dürften gerne auch hier in der Redaktion stehen. Somit kann der nächste Sommer ruhig kommen. Wir wissen bescheid.

Text: Rüdiger Oberschür
Fotos: HFW/hannoverfashionweeks.com
Shoes: Geox, Birkenstock, Clarks, Bugatti Shoes, Christian Dietz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s