Scene

STOFFSAMMLUNG I/16: Bonnie Strange bei Reserved, Freaky Fashion Festival, Sennheiser x FREITAG, Wölfe Re//designed, BREEs Expansionspläne, SFRC auf der BAFW


Neben den Werkschauen und Ausstellungen der Modeschulen war in den ersten drei Monaten des Jahres noch so einiges los in Sachen Modestadt an der Leine: Bonnie Strange hat zunächst einmal die zweite Reserved-Filiale in Hannover in eröffnet. Der 2.000 m² große Flagship Store ist im Neuen Erdmannhaus in der Packhofstraße untergebracht. Während dort noch gewerkelt wurde, hatte Sennheiser schon seine Design-Kooperation mit FREITAG zur Urbanite-Reihe lanciert und BREE seine Expansionspläne für die nahe Zukunft bekannt gegeben.

Bei BREE will man in den nächsten Jahren gezielt in neue Märkte vorstoßen und weitere Stores eröffnen. Erst kürzlich eröffnete das Taschen-Label aus Hannover einen neuen Store in Wiesbaden. Künftig seien mindestens drei bis vier neue Geschäfte pro Jahr geplant, um die eingeschlagene Retail-Expansion weiter fortzuführen, heißt es seitens des Unternehmens. Das neue Retail-Konzept soll auch international den Markenauftritt des Taschen-Labels prägen. Das Store-Design wurde dafür bereits umgekrempelt und mit einem Lounge-Charakter versehen. Neben den Stammmärkten DACH, Benelux und Japan will man unter anderem den skandinavischen Markt in Zukunft verstärkt anvisieren. Derzeit ist die Marke in über 20 Ländern mit insgesamt 500 Verkaufsstellen vertreten. In der Schweiz und Japan sind bereits eigene Tochtergesellschaften etabliert. Insgesamt beschäftigt BREE derzeit 200 Mitarbeiter, davon arbeiten 70 am Firmensitz in Isernhagen.

Vom Freaky Fashion Festival bis zur BAFW
Unberührt davon kommt das Freaky Fashion Festival, Hannovers erster Versuch eines stadtinternen Modemessen-Formats unter der Leitung des KreHtiv-Netzwerks, erstaunlich gut voran. Start ist am 21. Mai ab 10 Uhr im Musikzentrum Nordstadt. Bestätigte Labels und Designer sind neben Samuel Acebey, der die erste Kollektion seines frisch gegründeten Labels AC BY vorstellen wird, u.a. auch Oxymoron, SFRC, Kina*, Balagans, Distressed Dolls, Aleks Kurkowski und unsere Partner in Crime: Hood Bags. Das heißt, unsere Gothic Diamond wird auch beim Freaky Fashion Festival zu sehen sein. Bääämmmm!

Ihr Catwalk-Debut haben derweil Super Fashion Rainbow Camp im März souverän hinter sich gebracht. Und zwar auf der Berlin Alternative Fashionweek BAFW. Mit dieser hat  die Hauptstadt seit Oktober 2014 eine weitere Modewoche, die der Exil-Londoner Adam Rose mit seinem Team aus der Taufe gehoben hat. „Mode als Phänomen für jeden für alle“ hat Rose der Berliner Zeitung mal als Basiskonzept der BAFW genannt. Als ob Berlin in Sachen Mode international betrachtet nicht schon Underdog genug sei. Ob es bei der BAFW weiter geht geht, scheint derweil unklar. Die bisherige offizielle Website ist nicht mehr erreichbar.

SFRC waren jedenfalls in einer der RE:useit Shows der BAFW am Alten Postbahnhof zu sehen. Da also, wo während der offiziellen Modewoche die Eco-Fashion-Messen Greenshowroom und Ethical Fashion Show stattfinden. „Für uns war das die erste große Präsentation während eines solchen Events und natürlich eine große Ehre“, haben die Label-Gründerinnen Beatrix und Lisa hannoverfashionweeks.com erzählt.

„Spannend für uns war dabei vor allem der direkte Kontakt zu einem gemischten Publikum. Aber auch die Mischung aus nationalen und internationalen Designern unter den Teilnehmern.“ (u.a. Denim Project, Phine Raun und A.M. Victoria, Anm. d. Red.). Am Samstag nach der Show haben SFRC ihre  Sachen außerdem noch auf dem Designer-Markt der BAFW gezeigt. Wir zeigen hier auch nochmal das Defilee-Video von der RE:useit-Show im Alten Postbahnhof.

Unter dem Motto „Wölfe RE//designed“ hatte der VfL Wolfsburg bereits im vergangenen Jahr Modedesign-Studierende der Hochschule Hannover zu einem Upcycling-Projekte aufgefordert, dessen Ergebnisse Ende März in der Volkswagen Arena präsentiert wurden.

Als primäre Auflage sollten alle Entwürfe  die Zugehörigkeit zum Verein widerspiegeln. So waren Grün und Weiß sowie das Vereinslogo ein Muss in der Umsetzung. Entstanden sind aus alten Trainingsanzügen und Trikots Rucksäcke, Oberteile, Röcke und Taschen, die wohl manches Fan-Herz höher schlagen lassen dürften. Der Kreativpreis ging an Juliane Albert. Die Preise für Umsetzung an Meike Vössing, Salissa Pestka und Stefanie Fischbach.

Die Teilnehmer des Upcycling-Projektes: Modedesign-Studierende der Hochschule Hannover.

Fotos: BREE, VfL Wolfsburg, SFRC, Reserved, BAFW

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s