Shows

Fashion Finals 2015: Kompass der Möglichkeiten


Moderne Ethno-Looks und avantgardistische Menswear neben nachhaltig gefertigten oder vom Kino inspirierten Kollektionen. Dazu japanische Grafiken, glamouröse Schnitte, Stoffe aus Baumrinde, ausufernde Rüschen und eine rein vegane Kollektion – die Fashion Finals der Fahmoda waren auch 2015 wieder ein eindrucksvoller Kompass für das, was in der Mode alles möglich sein kann.

Nora_Wenzlawiak_A_Tribute_To_Stanley_1Das Publikum, stark besetzt auch von Talent Scouts und Branchenvertretern, bekam eine reibungslos arrangierte Show zu sehen, die auch uns ziemlich beeindruckt hat. Vor allem die durchweg souveränen Performances der Models hatten zahlreiche Höhepunkte – vom lasziven Hüftschwung bis zur maskulinen Pose und dem souveränen Spiel mit Accessoires und Requisiten.

23 Abschlusskollektionen wurden gezeigt, ergänzt durch zwei Blöcke von Arbeiten der Dritt- und Fünftsemester unter dem Motto „Vernetzte Welten“ und „Reisefieber“. Im Zwischenteil präsentierten Angestellte der Verkehrsbetriebe Üstra persönlich ihre im vergangenen Jahr von Fahmoda-Studierenden entworfene Arbeitskleidung. Dazu thronte ein zweiköpfiges DJ-Set auf Gerüsten hoch über der Bühne und lieferte den jeweils passenden Soundtrack zu jeder Kollektion.

Neben den fünf hoch spannenden Menswear-Kollektionen, zu denen wir hier noch spezielles Videomaterial zeigen werden, hat uns auch die Dramaturgie der gesamten Show überzeugt. Wenn auf Vivien Haufs Haute-Couture-Arbeiten „ID Maybe“, eine Auseinandersetzung mit der Ziellosigkeit der eigenen Generation, Anna Göllners „Weltmeere“ folgten, eine kritische Beleuchtung der Plastikverschmutzung der Ozeane mit den Mitteln der Mode, war man einfach erstaunt über die konzeptionellen Kräfte dieser Fashion Finals.

Wir bringen hier in den nächsten Tagen und Wochen noch unterschiedlichste Formate und Beiträge rund um die Finals – von Videos und Lookbooks über Interviews hin zu Reportagen und Hintergrundberichten – geschrieben, gedreht oder fotografiert. Den Anfang macht Nora Wenzlawiaks Fashion-Film zu ihrer von Stanley Kubricks „Eyes Wide Shut“ inspirierter Kollektion „A Tribute To Stan“. Realisiert haben den Film unsere Freunde von den Hamburger Vier Fotografen. Von ihnen kommen auch die wundervollen Finals-Fotografien hier.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s